Menu

AG Jägerische Archäologie

Blattspitze aus dem LeinetalDie Arbeitsgemeinschaft Jägerische Archäologie beschäftigt sich mit den frühen Epochen der Menscheitsgeschichte, der Alt- und Mittelsteinzeit. Aus dieser Zeit sind in Niedersachsen zahlreiche Oberflächenfundplätze bekannt. Mit den Grabungen im Tagebau Schöningen und den 300.000 Jahre alten Schöninger Speeren ist Niedersachsen weltweit in den Fokus der Forschung gerückt. Schaufenster für diese Epoche ist das Forschungs- und Erlebniszentrum paläon in Schöningen bei Helmstedt.

In der AG Jägerische Archäologie können Sie lernen, wie man geschlagene Steinartefakte erkennt und selber den einzelnen Epochen zuordnen kann. Bei Feldbegehungen ist es gar nicht so schwierig, Steinartefakte zu finden. Man muss aber eine eigene Liebe zu den Stücken entwickeln. Mit Herrn Prof. Dr. Terberger vom Landesamt für Denkmalpflege unterstützt ein Spezialist für diese Epoche die Arbeitsgemeinschaft. 

 

Übersicht über die Epochen:

  • Homo erectus (Holstein Warmzeit und Ältere Saale Eiszeit) bis ca. 270.000 (Altpaläolithikum), bisher nur aus Schöningen bekannt.
  • Neandertaler (Saale-Eiszeit, Eem-Warmzeit und Weichsel Eiszeit) bis ca. 40.000 (Mittelpaläolithikum), Zeit der Faustkeile.
  • Einwanderung des Homo sapiens (Weichsel Eiszeit) bis ca. 13.000 v. Chr. (Jungpaläolithikum), eiszeitliche Jäger und Sammler, Kunst.
  • Homo sapiens (Spätglazial) bis ca. 9.600 v. Chr. (Spätpaläolithikum), Welt im Wandel, mit Pfeil und Bogen.
  • Homo sapiens (Präboreal, Boreal) bis ca. 7.200 v. Chr. (älteres und mittleres Mesolithikum), Waldjäger und Fischer.
  • Homo sapiens (Atlantikum) bis ca. 4.000 v.Chr. (Spätmesolithikum und Frühneolithikum), Wildbeuter im Austausch, Neolithisierung.

Bedeutende Funde aus dieser Epoche sind im paläon ausgestellt.

Leitung: Dr. Utz Böhner